“Ein sehenswertes Stück, das die Lust am Leben in den Mittelpunkt rückt. Und das Mut macht, sich nicht aufzugeben.

 

 

 

 

HEUTE BINEDT Heute bin ich blond-7880 Kristin Suckow.web

ICH BLOND 

 

 

von

JOHN VON DÜFFEL

 

 

Bühnenadaption nach dem

gleichnamigen Drehbuch von Katharina Eyssen

und dem Buch von Sophie van der Stap

3 D, 2 H (Mehrfachbesetzung) / variable Dekoration

 

UA 02. Oktober 2014 Hamburg, Ernst Deutsch Theater

Regie: Wolf-Dietrich Sprenger

Ausstattung: Achim Römer

Ensemble: Jessica Kosmalla, Felix Lohrengel, Pascal Pawlowski, Hannah Sieh, Kristin Suckow, Oliver Warsitz u.a.

 

Nachspielproduktionen 14. Dezember 2014 Staatstheater Nürnberg, Regie Karsten Dahlem; 13. November 2015 Theater Duisburg

 

 

Sophie ist jung, voller Pläne und gerade dabei, sich frisch zu verlieben, als man bei ihr eine ebenso seltene wie aggressive Krebsform diagnostiziert. Die Heilungschancen sind gering, Operieren unmöglich: 32 Wochen Chemotherapie, stationär! Ermutigt von dem liebenswerten Pfleger Bastian, nimmt Sophie den Kampf auf. Als sie durch die Therapie ihre Haare verliert, helfen ihr Perücken, in immer neuen Rollen zu schlüpfen. Das Spiel mit verschiedenen Identitäten wird zur Überlebensstrategie. So bewahrt sich Sophie ihre Lust am Lebendigsein und hält unerschütterlich am Leben fest.

 

 

EDT Heute bin ich blond7938 Kristin Suckow.webJohn von Düffel macht HEUTE BIN ICH BLOND zu einem großen Stück Theater über den Mut zum Leben, über Freundschaft und Selbstfindung – und über den Tod, der zum Leben dazu gehört, auch wenn Sophie ihm für diesmal entkommt. Flankiert von ihrer besten Freundin Annabel und der krebskranken Chantal, vom Fotografen Martin, der zum falschen Zeitpunkt in ihr Leben tritt, und dem schwulen Pfleger Bastian, der alles schon gesehen hat und doch voller Zuversicht steckt: Sophie, eine große Rolle für eine wandlungsfähige Schauspielerin, ein starkes Stück für ein Theater, das Geschichten aus unserer Zeit erzählen will, ohne im Banalen verhaftet zu bleiben.

 

EDT Heute bin ich blond5551 webSophie van der Stap selbst hat den Krebs besiegt und ihren Kampf für das Leben in ihrer Autobiografie „Das Mädchen mit den neun Perücken“ festgehalten, die bei ihrem Erscheinen 2006 in den Niederlanden und 2008 auch in Deutschland zum Bestseller wurde. Im März 2013 Jahres kam die Verfilmung von Marc Rothemund in die deutschen Kinos. Das Schicksal der heute 30jährigen fasziniert, ihre Geschichte bewegt.

 

und das sagt die Presse zur UA:

 

„Autor John von Düffel und Regisseur Wolf-Dietrich Sprenger haben es im Ernst Deutsch Theater geschafft, ein ernstes Thema als unterhaltsames und nachdenkenswertes Stück auf die Bühne zu bringen. Es steckt viel Hoffnung in HEUTE BIN ICH BLOND. Die Autorin Sophie van der Stap zeigt, wie man eine tödliche Krankheit annehmen kann. Sie will ihr Leben und trotzt dem Krebs. „Fuck you Krebs“ schreibt sie in ihr Tagebuch – und hat das Glück, ihn später zu besiegen und wieder eine Zukunft zu haben.“ (Hamburger Abendblatt)

 

EDT Heute bin ich blond3452 Oliver WarsitzKristin Suckow.web„Um die beindruckende Hauptdarstellerin gruppieren sich Schauspielerkollegen, die diese Inszenierung zu einem gelungenen Abend machen. Das unterhaltsame und nachdenkenswerte Bühnenstück driftet niemals ins Rührselige ab.“ (Die Welt)

 

...und zur Produktion in Duisburg:

"Lächelnde Lebenslust trotz der Angst.... John von Düffel hat daraus ein bemerkenswertes Stück gemacht über den Mut zum Leben. Jetzt spielt der „Spieltrieb“-Jugendklub im Theater Duisburg „Heute bin ich blond“ erfolgreich im Foyer III. unterm Dach des Hauses. Das ist wie gemacht für die 17 Darsteller, denn die Figuren sind überwiegend in ihrem Alter. Das ist auch für das Publikum eine ebenso angenehme wie aufschlussreiche Mischung aus philosophischer Tiefe und schwarzem Humor, mit Dialogen der Güteklasse. Das ganze muss man erlebt haben." (RP online)

 

 

 

alle Fotos © Oliver Fantitsch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

drucken nach oben
Datenschutz | Impressum | Disclaimer

© 2017
PER H. LAUKE VERLAG
Hamburg