Weil für mich inzwischen der Tag Nacht ist, die Nacht Tag.

 

 

 

Betäubende Geruch Stuttgart 1DER BETÄUBENDE 

GERUCH VON WEISS

   

(L’odore assordante del bianco)

 

 

Stück von

STEFANO MASSINI

 

 

Deutsch von Sabine Heymann

6 H / 1 Dek.

   

UA 2007 Teatro Stabile della Toscana, ausgezeichnet mit dem Premio Pier Vittorio Tondelli

 

DSE 02. Oktober 2021 Forum Theater, Stuttgart

 

 

Betäubende Geruch Stuttgart 2Wie fühlt sich ein großer Maler an einem Ort, wo es keine andere Farbe gibt als weiß? Die strengen weißen Wände eines Raumes in der Nervenheilanstalt St. Paulus. Innerhalb des leeren Raumes der Anstalt erfährt man die überwältigende Empfindung eines leeren Raumes, der die wahre Verzweiflung des Künstlers enthüllt.

 

Betäubende Geruch Stuttgart 3Es ist das Jahr 1889. Vincent van Goghs einziger Wunsch ist es der Anstalt zu entkommen. Seine erste Hoffnung liegt in dem Besuch seines jüngeren Bruders Theo. Vincents Versuch, mithilfe von dessen Vormundschaft die Anstalt verlassen zu können, scheitert jedoch dramatisch. Doch bevor der zu Brachialmaßnamen neigende Psychiater Vernon-Lazàre seine Methoden so massiv anwenden kann, wie er das am liebsten täte, geschieht ein kleines Wunder. Mit Dr. Peyron betritt der Vertreter einer neuen, auf echte Heilung ausgerichteten, aufgeklärten Psychiatrie die Szene und setzt mit seinen Methoden, nämlich der Hypnose, die Anstaltsroutine außer Kraft.

 

Das Stück bietet bemerkenswerte Möglichkeiten der Reflexionen über die labile Grenze zwischen Wahrheit und Fiktion, zwischen Wahnsinn und Gesundheit, zwischen Realität und Traum, die Entstehung und die Rolle der Kunst in der zeitgenössischen Gesellschaft und die Größe individueller Freiheit. Nicht zuletzt geht es auch um das Verhältnis zweier Brüder, von denen der eine ein „normales“ Leben führt und der andere, ein großer Künstler, seine „Reise ins Licht“ antritt und für geisteskrank erklärt wird.

 

 

Klare, spannungsgeladene Schreibweise von seltener dramatischer Unmittelbarkeit, die in der Lage ist, die Qualen der Figuren mit grimmiger expressiver Unmittelbarkeit zu vermitteln.“

(Begründung der Jury des Premio Pier Vittorio Tondelli 2005)

 

 

Die Presse zur Deutschen Erstaufführung in Stuttgart:

 

„In 'Der betäubende Geruch von Weiß' geht es um Wahn und Wirklichkeit, Kunst und Leben, Wahrheit und Täuschung. Regisseur Christof Küster entwickelte [...] mit dem Ensemble ein starkes assoziatives Kammerspiel. Das Premierenpublikum verstand und applaudierte heftig." (Stuttgarter Zeitung)

 

 

 

Die Presse zur italienischen Tourneeproduktion von Khora.teatro, TSA und Teatro Stabile d’Abruzzo, 2018- :

   

Betäubende Geruch Italien 2018 1„L'odore assordante del bianco (Der ohrenbetäubende Geruch von Weiß), ein psychologischer Thriller (zumindest definiert Regisseur Alessandro Maggi ihn so), der derzeit durch italienische Theater tourt, hat alle Zutaten, um eines der denkwürdigen Stücke der Theatersaison 2018/19 zu werden. […]

Der Text […]  ist reich an poetischen Stichworten und bietet zahlreiche Möglichkeiten, über die Beziehung zwischen den Künsten und die Rolle des Künstlers in der heutigen Gesellschaft nachzudenken.“ (Teatro.it)

 

 

Massini Foto RahmenStefano Massini, geboren 1975 in Florenz, gehört zu den wichtigsten neuen Autoren des italienischen Theaters. Nach dem Studium der Altphilologie kam er als Hospitant bei Luca Ronconi im Mailänder Piccolo Teatro zur Bühne und wirkte seit 2000 selbst als Regisseur. Seit er sich dem Schreiben zugewandt hat und 2005 gleich den begehrten Premio Pier Vittorio Tondelli gewann, ist die Liste seiner Nominierungen und Preise lang.

Zu seinen erfolgreichsten Texten gehört Donna non rieducabile /EINE NICHT UMERZIEHBARE FRAU, ein Stück über Anna Politkovskaja, das auf der ganzen Welt gespielt wird. 2013 erhielt Massini den Premio speciale Ubu für sein dramatisches Werk. Lehman Trilogy wurde im Januar 2015 in Italien am Mailänder Piccolo Teatro in der Regie von Luca Ronconi erstaufgeführt.

  

Fotos Produktion Stuttgart ©Sabine Haymann

 

 

drucken nach oben
Datenschutzrechtliche Hinweise | Impressum | Disclaimer

© 2021
PER H. LAUKE VERLAG
Hamburg
Um unsere Webseite laukeverlag.de optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz
OK