PRODUKTIONEN UNSERER STÜCKE  EINE AUSWAHL

 

 

 

  

STIRB, BEVOR DU STIRBSTStirb bevor 6354

 

Komödie von

IBRAHIM AMIR

 

3 D, 4 H / 2 Dek.

UA 07. November 2015 Schauspiel Köln

 

Syrien. Zunächst weiß Sabine damit gar nichts anzufangen. Warum sollte ihr Sohn Philipp nach Syrien reisen? Als Urlaubsziel eignet es sich wohl nicht gerade, und schließlich muss Philipp doch auch für die Abschlussprüfung in der Schule lernen! Aber Philipp war schon lange nicht in der Schule und für seine Prüfung interessiert er sich auch recht wenig — wie Sabine jetzt erfährt — dafür mehr für den Koran. Und für Arabisch und Türkisch. Und für den Islam.

 

Philipp ist — so sagt es ihr der Polizist, der sie in ihrer Wohnung aufsucht — ohne Zweifel ausgereist, um zu kämpfen, um zu siegen im Heiligen Krieg. Sabine ist verunsichert: Was weiß sie eigentlich von ihrem Sohn? Ist er ihr vor lauter Arbeitsstress, der Sorge um ihre Mutter und dem Streit mit der neuen Nachbarin etwa aus dem Blickfeld geraten? Fieberhaft beginnt sie nach ihrem Sohn zu suchen und stößt bald schon auf eindeutige Hinweise. Alles passt ins Bild. Und sind nicht auch die Medien voll von Geschichten von jungen Männern mitten aus der Gesellschaft, die beschließen, ihrem westlichen Leben ein Ende zu bereiten, um fern ihrer alten Heimat in den Heiligen Krieg zu ziehen? Alleine kann sie nichts ausrichten, das wird Sabine schnell bewusst, und ihr fällt nur eine Person ein, die ihr bei der Suche nach Philipp helfen könnte: ihre neue Nachbarin. Die kommt doch aus Syrien. Oder dem Irak. Oder Iran. Oder Afghanistan. Daher jedenfalls. Magda sagt bereitwillig zu, Sabine zu helfen – für einen angemessenen Stundenlohn, versteht sich. Und so brechen die zwei ungleichen Frauen auf…

 

 

 

 

DIE FREIZEITGESELLSCHAFTFreitzeit037-g

(La Société des Loisirs)

 

Stück von

FRANÇOIS ARCHAMBAULT

 

 

Deutsch von Gerda Poschmann-Reichenau

2 D, 2 H / Einheitsdek.

UA 04. März 2003 Théâtre de la Manufacture, Montreal

DSE 15. April 2015 Teamtheater Tankstelle, München

 

Marie und Marc strahlen vor Glück. Sie haben einen stressigen, aber erfüllenden Job und ein schönes Zuhause. Sie haben ein entzückendes Kind, aber schlaflose Nächte und Babygeschrei zehren an den Nerven. Und bald werden sie ein zweites Kind haben. Aus Mangel an Zeit haben sie dieses Mal die Adoption gewählt: eine kleine Chinesin, um sich den Stress des ersten Lebensjahres zu ersparen. Außerdem haben sie einen Flügel, und Asiatinnen sind ja musikalisch…

Sie haben Marc, einen ihrer besten Freunde, zum Abendessen eingeladen, um ihm zu sagen, dass sie ihn nicht mehr sehen wollen, da er sein Leben der Ausschweifung zwischen Drogen, Sex und Eroberungen wieder aufgenommen hat. Aber dieser Abend wird nicht wie geplant ... Er wird weit über das, was sie sich vorgestellt hatten, hinausgehen. Eine schockierende Mischung aus bitterböser Gesellschaftssatire, Psychodrama und Groteske.

 

 

 

  

VILLA DANSERAULTVilla Danserault web-6

(Danserault)

 

Drama von

JONATHAN BERNIER

 

Deutsch von Gerda Poschmann-Reichenau

1 D, 3 H / var. Dek.

Schweizer Erstaufführung 15. Oktober 2016 Theater Matte, Bern

Ausgezeichnet mit dem Prix Gratien-Gélinas 2014 und mit dem Prix SACD de la Dramaturgie Francophone 2015

 

In einem imaginären Küstenort betreibt der älteste Sohn der Familie Danserault, Thomas, das altehrwürdige Familienhotel, das erste am Platz, seit dem Tod des Vaters weiter. Der jüngere, Damien, ist vor 10 Jahren ohne Abschied und Erklärung verschwunden. Thomas ist mit Marie verheiratet, das Paar hat zwei Kinder. Doch die alte Mutter wird langsam senil, der ehemalige Glanz des Küstenorts schwindet, im Hinterland werden Resorts als Betonpaläste aus dem Boden gestampft, wie soll es weiter gehen? Thomas plant heimlich den Verkauf des Familienhotels. Da kehrt Damien aus Anlass der Taufe seiner Neffen überraschend zurück. Es entfaltet sich ein Netz aus Verstrickungen zwischen den Brüdern, Marie und dem "Mädchen für alles" Cyril, der einst Damiens Geliebter war und jetzt für Thomas arbeitet.

 

 

 

 

MONSIEUR CLAUDE Monsieur Claude und seine Toechter 05

UND SEINE TÖCHTER

(Qu’est-ce qu’on a fait au Bon Dieu?)

 

Komödie nach dem gleichnamigen Film von

PHILIPPE DE CHAUVERON und GUY LAURENT

für die Bühne adaptiert von

STEFAN ZIMMERMANN

 

6 D, 7 H / var. Dek.

UA 08. September 2016 Kammerspiele des Theaters in der Josefstadt, Wien

02. November 2017 St. Pauli Theater, Hamburg

14. Dezember 2017 Die Komödie, Frankfurt

2017/18 Tournee a.gon Theaterproduktion, München

29. Juni 2018 Sommernachtskomödie Rosenburg

 

Monsieur Claude und seine Frau Marie haben vier schöne Töchter. Familientraditionen machen sie glücklich. Erst als sich drei ihrer Töchter mit einem Muslim, einem Juden und einem Chinesen verheiraten, geraten sie unter Anpassungsdruck. Der raue Wind der Globalisierung macht jedes gemütliche Familienfest zum interkulturellen Minenfeld. Musik in den Ohren der Eltern ist da die Ankündigung der jüngsten Tochter, einen französischen Katholiken zu heiraten. Doch als sie ihrem vierten Schwiegersohn, dem schwarzen Charles, gegenüberstehen, reißt Claude und Marie der Geduldsfaden, ihr Toleranzvorrat ist restlos aufgebraucht. Doch auch Charles' Familie ist nicht erbaut über diese Partie. Notgedrungen lassen sich die Eltern auf ein Kennenlernen ein. Was folgt, ist ein Gemetzel der nationalen Ressentiments und kulturellen Vorurteile…

 

 

 

 

EINE FRAGE DER EINSTELLUNG Photo 339 954 web

(Le plan américain)

 

Stück von

EVELYNE DE LA CHENELIÈRE und

DANIEL BRIÈRE

 

Aus dem kanadischen Französisch von Gerda Poschmann-Reichenau

2 D, 2 H / Verwandlungsdek.

UA Januar 2008, Espace libre, Montreal

DEA 16. Januar 2012 Theater in der Drachengasse, Wien

 

Er und Sie sind privilegiert aufgewachsen, überbehütet und nahezu unbemerkt: Die Mutter "macht in Kunst", der Vater bereist als Fotoreporter Krisenregionen, beide sind viel unterwegs. Den Geschwistern fehlt es an nichts, die Eltern bezahlen selbstverständlich Taschengeld, Hobbies, Moped, Reisen, Studium - und Therapie. Denn die Kinder zeigen, für die Eltern völlig unverständlich, zynische Menschen-verachtung und werden zu gewaltbereiten Animalisten. Zudem ist ihre Liebe mehr als geschwisterlich.. Die groteske Geschichte um Werte, Normen und Ideale offenbart gefährliche Risse im Bild der modernen Kleinfamilie der Mittelschicht.

 

 

 

 

EIN LEBEN FÜR ZWEI

Das Fleisch und andere Fragmente der Liebe

(Un vie pour deux – La chair et autres fragments de l‘amour)

nach dem Roman und dem Leben von Marie Cardinal 

 

von

EVELYNE DE LA CHENELIÈRE

 

Deutsch von Gerda Poschmann-Reichenau

2 D, 1 H 

Szenische Lesung 25. April 2014 Teamtheater Tankstelle, München

  

Simone erhofft sich von der Irlandreise mit Jean eine Wiederbelebung ihrer Ehe nach 20 Jahren. Doch schon am ersten Tag entdeckt Jean bei einem Spaziergang am Strand die Leiche einer Unbekannten. Der Schatten dieser fremden Dritten liegt von nun an über ihrer Zweierbeziehung und wird zur Chiffre für alle anderen Frauen, die Simones Ehe bedrohen.

 

 

 

 

12. SEPTEMBER

(Septembre)

 

Monolog von

EVELYNE DE LA CHENELIÈRE

 

Deutsch von Gerda Poschmann-Reichenau

1 D / Minimaldekoration

UA 08. September 2015 Théâtre Espace Libre, Montréal, Québec

DSE 02. November 2018 Theateroffensive, A-Salzburg

 

12. September. Schon zum vierten Mal seit Beginn des Schuljahres wird eine Mutter, die zu Hause arbeitet, von ihrer Tochter angerufen, die über Bauchschmerzen klagt und von der Schule abgeholt werden möchte. Als die Mutter dort ankommt, ist gerade Pause und sie verharrt in der grossen Hitze einen Moment beobachtend, ehe sie ins Gebäude tritt, wo sie die Tochter im Sekretariat abholen soll. Die rituellen Spiele der Kinder führen ihre Imagination auf Wege ambivalenter Träumereien, mögliche Szenarien überlappen sich, von verspielten bis zu krankhaften. In diesen intensiven gespenstischen Gedanken, stellt sie sich vor, wie ein fremder Mann auf der Strasse zu einem Amokläufer wird, der in die Schule eindringt. Sie imaginiert diese Bluttat, fragt den Täter nach seinen Gründen, schildert, wie er sich zuletzt selbst erschießt. Warum macht diese Frau den Tod zum Mittelpunkt ihrer Gedanken? Vielleicht ist es für sie ein Weg, um mit ihren schlimmsten Ängsten umzugehen, ihr inneres Chaos zu ordnen.

 

 

 

 

DER DRESSIERTE MANNDressierte-MannHH

 

Komödie von

JOHN VON DÜFFEL

 

nach dem gleichnamigen Bestseller

von ESTHER VILAR

 

3 D, 1 H / 1 Dek.

 

UA 2011 Theater an der Kö, Düsseldorf; 2011 Zimmertheater Heidelberg; 2012 Theater Heilbronn; 2012 Contra-Kreis-Theater, Bonn; 2012 Theater am Kurfürstendamm, Berlin; 2012 Salon Theater Wiesbaden; 2012 TalTon Theater Wuppertal; 2012 Theaterschiff Stuttgart; Tournee 2012-14 Eurotheater Konzertdirektion Landgraf; 2013 Boulevard Münster; 2013 Fritz-Rémond Theater Im Zoo, Frankfurt; 2013 Theater am Dom, Köln; 2013 Komödie Winterhuder Fährhaus, Hamburg; 2013 Theater im Container, A-Telfs; 2014 neuebühnevillach, Villach; 2014 Wallgraben Theater Freiburg; 2014 Sandkorn Theater, Karlsruhe; 2014 Staatstheater Cottbus; 2014 Theater Lempenfieber Frankfurt; 2015 Ateliertheater Riehen/Basel; 2015 Toppler Theater, Rothenburg o.d.T.; 2015 Wald4tler Hoftheater, Pürbach; 2015 TAM Theater, Weil am Rhein; 2016 Theater Ravensburg, 2016 Theater Chambinzky e.V., Würzburg; 2016 Komödie im Bayerischen Hof, München; 2017 Komödie am Kai Wien 

Auslandslizenzen: Polen, Skandinavien (Schweden, Norwegen, Dänemark mit Tournee 2013/14, Island) und Tschechische Republik.

 

Als Helen den Posten bekommt, auf den Bastian spekuliert hatte, gerät ihre Beziehung in die Krise. Sie ringt darum, eigene Ambitionen, Bastians Stolz und Kinderwunsch zu versöhnen, als beider Mütter auftreten, Radikalemanze und Zahnarztgattin. Pragmatisch entwickeln die Frauen weibliche Strategien fürs 21. Jahrhundert. Die Bühnenversion des Bestsellers dreht den Spieß der Emanzipation ein weiteres Mal um.

John von Düffel dreht in seiner Bühnen-"Coverversion" des Vilar-Bestsellers den Spieß der Emanzipation ein weiteres Mal um. Ihre Thesen sind das Fundament für den Ring, in dem er die Kinder der militanten Feministinnen und schnurrenden Luxusweibchen von damals aufeinander loslässt, wobei die Mütter leidenschaftlich coachen.

 

 

 

 

EIN LIED VON LIEBE UND TOD

Gloomy SundayGloomy Sunday 79

 

Bühnenstück von

JOHN VON DÜFFEL

 

Basierend auf dem Drehbuch des gleichnamigen Films von Ruth Toma und Rolf Schübel

nach der Vorlage des Romans „Das Lied vom traurigen Sonntag“ von Nick Barkow

1 D, 5 H (Mehrfachbesetzung) / 1 Dek.

UA 21. Januar 2017 Theater Heilbronn

 

Budapest in den 30er Jahren. László Szabó und Ilona Várnai führen ein Restaurant, das durch ein Lied berühmt wird: 'Das Lied vom traurigen Sonntag' ergreift die Zuhörer mit seiner beispielhaften Melancholie. Die Ballade hat der junge Hauspianist András Aradi aus großer Liebe zu Ilona komponiert. Ilonas Herz schlägt jedoch für beide Männer - für András und László. Es entwickelt sich eine Dreiecksgeschichte, in der alle mehr oder minder ihr Glück finden. Bis auch der Deutsche Hans Eberhard Wieck dem Zauber des Liedes und Ilonas Schönheit verfällt. Seinen Heiratsantrag lehnt sie jedoch ab. Einige Jahre später kehrt Hans als SS-Offizier in das nun von Deutschen besetzte Budapest zurück. Als Mann mit Macht über Leben und Tod droht er das fragile Gleichgewicht zwischen Ilona und ihren beiden Männern zu zerstören.

 

 

 

  

HEUTE BIN ICH BLONDEDT Heute bin ich blond5551 web

 

von

JOHN VON DÜFFEL

 

Bühnenadaption nach dem gleichnamigen Drehbuch von Katharina Eyssen und dem Buch von Sophie van der Stap

2 D, 3 H, Mehrfachbesetzung, var. Dek. 

UA 02.Oktober 2014 Ernst Deutsch Theater, Hamburg

Nachspielproduktion 14. Dezember 2014 Staatstheater Nürnberg

 

Die junge Sophie ist hübsch, voller Pläne und gerade dabei, sich frisch zu verlieben. Doch plötzlich der Schock ihres Lebens: Diagnose Krebs. Die Heilungschancen bei dieser seltenen und aggressiven Krebsform sind eher gering. Soeben in ein selbstständiges Leben gestartet, steht sie nun vor dem drohenden Ende. Doch sie will nicht aufgeben. Anstatt sich zu verkriechen, sagt sie der Krankheit den Kampf an. Ihr neues Zuhause: die Onkologie. Dort trifft sie auf den liebenswerten Pfleger Bastian, den sie schnell ins Herz schließt und zu dem sie Vertrauen fasst. In dieser ungewohnten Umgebung lässt Sophie ihr altes Leben hinter sich. Da sie durch die Chemotherapie ihre Haare verliert, kommt ihr eine Idee: Perücken sollen ihr diese Phase der Krankheit zumindest etwas erleichtern. Mittels unterschiedlicher Frisuren und Haarfarben erdenkt Sophie sich unterschiedliche Identitäten. So schlüpft sie in immer neue Rollen und Lebensentwürfe. Was als unterstützende Maßnahme begann, entwickelt sich schnell zur Überlebensstrategie. Mit Hilfe der vielen neuen Ichs hält sie an ihrem Leben und der Lust, lebendig zu sein, unerschütterlich fest.

 

Dieses berührende und lebensbejahende Stück, das auf der gleichnamigen Autobiografie von Sophie van der Stap beruht und von dem bekannten Autor und Dramaturg John von Düffel für die Bühne bearbeitet wurde, ist eine reine Kampfansage an den Tod.

 

 

 

 

MARTINUS LUTHERluther 3435 button

 

Schauspiel von

JOHN VON DÜFFEL

 

1 D, 2 H / var. Dek.

UA 25. September 2016 Theater Münster

 

Am härtesten ist er zu sich selbst. Der junge Bettelmönch Martinus, der seiner weltlichen Karriere – und wahrscheinlich wäre es eine glänzende gewesen! – abgeschworen hat, um sein Leben Gott zu weihen. Ein Gewitter ist der Moment seiner Bekehrung, ein Donnerschlag wird es für die Welt. Der Bettelmönch Martinus, bekannter als Martin Luther, sorgte für eine der massivsten Zäsuren in der Geschichtsschreibung. Fünfhundert Jahre ist das jetzt her.

Wie Luther wurde was er war – und wie Luther aufhörte, Luther zu sein – so beschreibt der Autor seinen Ansatz. So entsteht ein spannendes Persönlichkeitsbild dieser großen historischen Figur. Und so lässt sich ein Bogen spannen zu dem, was wir heute an religiösem Extremismus erleben, bis hin etwa zu den Attentaten von Paris („Je suis Charlie“). An Luthers Beispiel erzählt der Autor die Geschichte einer Radikalisierung. Wie einer zum Hassprediger wurde, der als Gottsuchender begann. Eine Geschichte voll Faszination und Spannung, zutiefst persönlich und voll Bedeutung für die Welt von heute.

 

 

 

 

TAUSEND TÜRENTausenTren

 

Monolog von

HEIKE FALKENBERG

 

1 D / 1 Dek.

Produktion Kabel werk, Wien 2011

 

Sie ist allein mit ihrer eigenen Stimme, die sie auf Tonbänder aufgenommen hat: In einem Kellerraum sitzt eine junge Frau, die ihrem schrecklichen Schicksal nachspürt, das erst nach und nach erahnbar wird. Bruchstücke von Kindheitserinnerungen, Lyrikpassagen, Familienfotos, erinnerte Sätze und Szenen ergeben ein Mosaik, das Schlimmes ahnen lässt. Entführt, missbraucht, verborgen – verloren?

 

 

  

 

GEHEIMNIS VON DOIGDOIG

(DOIG!)

 

Das Musical ohne Gesang, ohne Tanz und mit sehr wenig Musik von

GREG FREEMAN

 

Deutsch von Hagen Horst

1 D, 3 H / variable Dek.

DEA 05. Mai 2011 Zimmertheater, Heidelberg; Nachspielproduktionen: 09. September 2011 Combinale I, Lübeck; 2012 Junges Theater, Göttingen; 14. Juni 2012 Torturmtheater, Sommerhausen; 20. November 2013 Teamtheater Tankstelle, München

  

Karrierist Doig ist tief gefallen im Business, man legt ihm die Kündigung nahe. Als er versteht, dass er nichts mehr zu verlieren hat, befreit er sich aus der Depression, indem er sich neu erfindet. Über Nacht wird er zum widerspenstigen Konsumverweigerer, angeekelt von Heuchelei, Verantwortungslosigkeit und Habgier. Doch selbst Aussteigertum lässt sich vermarkten.

Die fröhlich absurde, böse Satire rechnet gnadenlos mit allen Missständen des Kapitalismus ab und zeigt, dass das System erfolgreich selbst diejenigen benutzt, die es entschlossen bekämpfen. Was beginnt wie ein Wirtschaftsthriller, mündet in eine schrille Farce, und dass der Autor sein Stück ein »Musical« nennt, ist nur ein Etikettenschwindel mehr in unserer verlogenen Welt.

 

 

 

NULL PICNIC

(No Picnic)

 

Stück von

GREG FREEMAN

 

Deutsch von Gerda Poschmann-Reichenau

 

1 D, 3 H / var. Dek.

ÖEA 19. Juli 2017 Theater Kukukk, Kulturhof Villach, A-Keutschach

 

Zu einem Picnic im Wald eingeladen, werden Alfie, Ludovic und Julius Zeugen eines verstörenden Ereignisses, welches ihre Existenz wesentlich verändert. In einer irrealen Welt, welche auf die Realität trifft, gehen drei Kuschelbären, die nicht lügen können und eine seltsame Puppe die sehr wohl lügen kann, auf eine prekäre Reise, um ihre Haut zu retten. Diese ehrlichen Bären können ihren Tod jedoch nur vermeiden….wenn sie die Kunst des Lügens erlernen.


 

 

MOLLY SWEENEYMOLLY SWEENEY

 

Stück in zwei Akten von

BRIAN FRIEL

 

Deutsch von Ingrid Rencher

1 D, 2 H / 1 Dek.

– auch als Hörspiel –

2012/13 Tournee TheaterLust, München

 

Das bewegende Schicksal einer blinden Frau, die mit der Gewinnung ihres Augenlichts sich selbst verliert – erzählt von Molly selbst, ihrem Mann und ihrem Arzt. Gegenstand des professionellen Ehrgeizes ihres Augenarztes und Opfer des karitativen Engagements ihres Ehemannes, findet Molly sich in der Welt der Sehenden nicht zurecht. Ergreifend, außerordentlich, eindrucksvoll.

 

 

 

 

ZU EINER ANDEREN JAHRESZEIT.VIELLEICHT

 

Stück von

AGNES GERSTENBERG

 

1 D, 2 H / variable Dek. 

21. April 2011 Staatstheater Braunschweig, Werkstattinszenierung

 

Paul, der als Fahrradkurier in der Anonymität einer Großstadt alleine lebt, findet beim Joggen im Park ein Mädchen. Es ist Nacht, und weil die junge Frau nackt und hilflos im Schnee liegt, nimmt er sie mit in seine Wohnung. Am nächsten Morgen jedoch ist sie verschwunden und es scheint, als sei sie nie da oder nur das Ebenbild einer schmerzlichen Erinnerung gewesen. Paul versucht, sein Leben weiterzuleben wie bisher, doch dann glaubt er die junge Frau in einer Studentin wiederzuerkennen. Argwöhnisch beobachtet vom Vermieter, geht er auf die Suche nach dem, was wirklich geschehen ist, und heftet sich an die Fersen der Fremden.

Das Stück verwischt von Beginn an die Grenzen zwischen Pauls Erinnerung und der Realität und bezieht so den Zuschauer mit ein in die Wahnbilder und Obsessionen seines Helden. Obwohl der Text immer wieder in den distanzierten Stil eines Berichts verfällt, schafft er Beklemmung und Verunsicherung und lässt teilhaben an allen Nuancen der Befindlichkeiten seiner Figuren.

 

 

 

 

EIN PICASSOPicasso-web4

(A Picasso)

 

Stück von

JEFFREY HATCHER

 

Deutsch von Ralf Grundmann

1 D, 1 H / 1 Dek.

UA 31. Mai 2003 Philadelphia Theatre Company, Philadelphia

DSE 10. Juni 2016 Altes Schauspielhaus, Stuttgart

 

Paris, 1941. Pablo Picasso ist aus seinem Lieblingscafé von den deutschen Besatzungstruppen in ein Lagergewölbe für ein Verhör vorgeladen worden. Sein Gegenüber: Fräulein Fischer, ein schöner "Kulturattaché" aus Berlin. Sie soll herausfinden, welches der drei Picasso-Gemälde, die von den Nazis von ihren jüdischen Besitzern "beschlagnahmt" wurden, echt sind. Das Propagandaministerium hat eine Ausstellung geplant, nur der Künstler selbst kann die Echtheit der Werke bezeugen. Picasso geht auf ihren Wunsch ein und bestätigt, dass die drei Bilder von ihm gemalt wurden. Aber als Fräulein Fischer offenbart, dass die "Ausstellung" eigentlich eine Verbrennung der "Entarteten Kunst" ist, verzweifelt Picasso. Unter dem Druck des Verhörs verhandelt er mit dem ebenso entschlossenen wie schlauen Fräulein Fischer, um zwei seiner kostbaren "Kinder“ zu retten und das dritte zu opfern. Ein Katz-und-Maus-Drama über Kunst, Politik, Sex und Wahrheit, mit einer unerwarteten Wendung.

 

 

 

 

GELANDETGelandet 237

(Grounded)

 

Ein Stück auf sechs Flughäfen von

MIRANDA HUBA

 

Deutsch von Gerda Gensberger

4 D, 1 H (Mehrfachbesetzung) / Verwandlungsdek.

DSE 19. Februar 2013 Theater Tiefrot, Köln

 

Drei Frauen vollziehen in einer psychedelischen Science-Fiction-Alptraumreise ihre Lebensgeschichte nach, die über sechs Flughäfen der globalisierten Welt der Weiblichkeit führt. Es ist eine Geschichte des Missbrauchs, die von Entwürdigung und Verstümmelung, Ausnutzung und Verdinglichung erzählt.
 
Der „Flughafen der Liebe“ lehrt: „Man muss sich ständig verkaufen, wenn man reich und berühmt werden will.“ Und der „Flughafen des Konsums“ verspricht zwar Genuss, aber keine Freiheit. Es ist eine Geschichte des Missbrauchs von Mädchen und Frauen, die von Entwürdigung und Verstümmelung, Ausnutzung und Verdinglichung erzählt. Eingesammelt von einer Rattenfängerin, reduziert auf ihre Funktion als Gebärmaschine, geblendet durch die Verheißungen von Ruhm, Konsum und Religion, verführt zu rauschenden Sex- und Drogenpartys, allein gelassen in Krieg und Hunger, stehen die als kleine Mädchen Gestarteten am Ende als Erwachsene vor ihren zerbrochenen Träumen.
 
So finden die jungen Frauen bis zuletzt nicht, wonach sie auf der Suche waren: Liebe. Als sie schließlich in einem Fortpflanzungszentrum ihrer Bestimmung zugeführt werden, für fremde Familien Kinder auszutragen, schließen sie sich endlich zusammen, leisten Widerstand und nehmen Rache für ihr verpfuschtes Leben.

 

Ihre radikale Anklage ist ein Aufschrei des "schwachen Geschlechts". Ein Stück gegen die Verflachung und Nivellierung der zeitgenössischen Dramatik! 2009 bestes Stück aus Kanada!Gelandet 208

 

Pressestimmen:

 

"Frauen in der Opferrolle: Ein Echo auf aktuelle Debatten. Mit der deutschsprachigen Erstaufführung des Stückes der jungen kanadischen Autorin Miranda Huba inszeniert Lippmann geradewegs in eine aktuelle Diskussion hinein. Sexuelle Gewalt und die Diskriminierung von Frauen stehen als Themen seit der schockierenden Vergewaltigung in Mumbai, der Verweigerung der Pille danach in Kölner Krankenhäuser und der Brüderle-Posse ganz oben auf der Tagesordnung. Die skurrile, zornige Satire ist eine furiose Anklage in dramatischen Worten. „Gelandet“ ist als Stück sprachlich und formal gelungen, provoziert mit seiner konsequent einseitigen Haltung. Eine mutige Wahl, mit der sich das Theater Tiefrot aber thematisch ganz auf der Höhe der Zeit präsentiert."  (Kölner Rundschau)

  

„Gelandet“, das Drama der kanadischen Performance-Künstlerin Miranda Huba, ist harter Tobak à la Sarah Kane und wäre kaum zu ertragen, würde das Grauen nicht grotesk überzeichnet. Eineinhalb Stunden, die an den Nerven zerren. Es passiert nicht oft, dass Thematik und Ästhetik so treffend übereinstimmen." (Kölner Stadt-Anzeiger)

 

 

 

 

AUDIENZ IM KREML

 

Stück von

DANIEL HOHMANN

 

1 D, 1 H / Einheitsdek

Spielzeit 2017/18 Theater Sommerhaus, Sommerhausen

 

Mascha kennt Wladimir Putin aus der gemeinsamen Studienzeit in St. Petersburg. Sie wurde erfolgreiche Auslandskorrespondentin, er russischer Präsident. Nach der Ermordung ihrer Kollegin und engen Freundin Anna Politkowskaja steht für Mascha fest: In Russland kann und will sie nicht bleiben. In drei Wochen wird sie wieder nach London fliegen und hat nicht vor, zurückzukommen. Zuvor aber hat sie sich noch ein Gespräch unter vier Augen mit Putin erbeten. An einem Januarnachmittag 2008 gewährt er ihr diese Audienz, die kein Interview ist, sondern "reine Privatsache", wie Mascha beteuert. Sie will und muss wissen, was Putin mit Annas Ermordung zu tun hat.

Furchtlos konfrontiert sie ihn mit ihren Zweifeln, Vermutungen und immer wieder mit reinen Fakten. Der Krieg in Tschetschenien, das Versagen der Staatsmacht bei den Geiselnahmen in Moskau und Beslan. Mascha redet sich in Rage. Putin dagegen bleibt staatsmännisch kühl, rechnet Kriege und Unrecht westlicher Staaten gegen russische Missstände auf und wehrt sich dagegen, mit zweierlei Maß zu messen. Der fiktive Dialog entwickelt sich zu einem ungemein dichten Streitgespräch über Russlands Gegenwart und Zukunft, in dem Mascha den Präsidenten mit vernichtenden Originalzitaten der Politkowskaja konfrontiert, Putin wiederum atemberaubende dialektische Volten schlägt und rhetorisch brilliert.

 

 

 

 

WONDERFUL WORLD, PERFECT PEOPLEWonderful World Nr. 45

Eine tragikomische Suche nach dem perfekten Leben

 

von

UDO JOLLY 

    

1 D, 1 H / var. Dek.

UA 18. Dezember 2014 Hamburger Sprechwerk, Hamburg

27. Mai 2017 Kleines Theater Landshut

 

Zwei Menschen, ein Mann und eine Frau, treffen scheinbar zufällig aufeinander, als sie beide vor entscheidenden Wendepunkten ihres Lebens stehen. Während SIE ihr chaotisches Leben in Richtung Psychiatrie steuert, steht ER davor zu realisieren, dass seine Lebensstrategien ihn nicht viel weitergebracht haben.

Trotz aller Verschiedenheit spüren sie eine Art Verbindung, und es entwickelt sich eine gemeinsame Reise durch die Nacht, in der sie immer tiefer hineintauchen in das, was sie beide bewegt. Ihr gegenseitiger Austausch und ihr verzweifelter Kampf um Perfektion nimmt tragikomische und immer drastischere Formen an und setzt in letzter Konsequenz radikale und zerstörerische Lösungsideen frei.

Die Absurdität ihres Strebens bricht sich Bahn, bis schließlich alles zerfällt und sich auflöst hin zu schlichter, elementarer Kraft.

 

 

 

 

DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER Die-Leiden-des-jungen-Werthers-im-Jungen-Theater-Goettingen pdaArticleWide

 

Stück nach dem Roman von Johann Wolfgang von Goethe

von

ASTRID KOHLMEIER

 

- ab 14 Jahren -

1 D, 2 H / Grunddek.

UA 29. Oktober 2015 Junges Theater Göttingen

 

Werther verliebt sich unsterblich in Lotte. Doch diese Liebe ist haltlos und unglücklich, weil Lotte mit Albert verlobt ist. Aber auch Lotte zeigt sich nicht abweisend. Wider die Regeln der Vernunft sucht Werther nach der Erfüllung seiner absoluten Gefühle für Lotte, nach einem Leben jenseits der gesellschaftlichen Konvention – leidenschaftlich, widersprüchlich, einsam und orientierungslos. In ihm wächst ein Idealbild Lottes heran, das Werthers Gedanken und Handeln zunehmend bestimmt. Werthers Versuch der inneren und äußeren Abgrenzung schlägt fehl – und als er von der Heirat Lottes erfährt, leiht er sich Alberts Pistolen.

  

 

 

 

EINE NICHT UMERZIEHBARE FRAU donna2

(Donna non rieducabile)

Theatermemorandum

über Anna Politkovskaja

 

Monolog von

STEFANO MASSINI

 

Deutsch von Sabine Heymann

1 D bzw. var. / Grunddekoration

UA August 2007 Teatro delle Donne, Florenz

DSE 12. November 2015 Oldenburgisches Staatstheater, Oldenburg, Regie Felicitas Braun

Schweizer Erstaufführung 07. Januar 2017 Konzert Theater Bern

Prämiert Eurodram 2015

  

Geschrieben nach der Ermordung der russischen Journalistin Anna Politkowskaja, präsentiert dieser Text eine Reihe von erschreckenden Momentaufnahmen aus dem Inferno des tschetschenischen Krieges. Gräueltaten und Greuel, Szenen von Gewalt und Versuche der kritischen Analyse folgen aufeinander, gesehen durch die Augen von Reportern. Diese sind keine Fragmente von Politkowskajas Texten, sondern Texte im losen Canon, inspiriert von ihren Schilderungen. Sie schließen den Dialog mit militärischen Kämpfern im Teenageralter, korrupten Beamten, Terroristen, Entführern und Ärzten, die mit Amputationen kämpfen, ein. Ein Abstieg durch den Schrecken, der zu einer Reflexion über die Freiheit der Presse und über den Beruf des Journalisten wird.

 

 

 

 

Ichglaubeaneineneinzigengott.gottdd 1301

(credoinunsol-odio)

 

Monolog von

STEFANO MASSINI

 

Deutsch von Sabine Heymann

1 D / Minimaldek.

UA 14. November 2011 Teatro Verdi, Monte San Savino, Arezzo

DSE 14. November 2015 Staatsschauspiel Dresden

Nachspielproduktionen: Schauspiel Essen Pr. 02. Oktober 2016; Theater Münster Pr. 30. November 2016; Freies Schauspiel Ensemble Frankfurt Pr. 12. Mai 2017; Landestheater Tübingen Pr. 15. Oktober 2017

 

Eine Schauspielerin für drei Charaktere, drei Geschichten, drei Sichtweisen auf die Welt. Eden Golan, eine gemäßigte, eher liberal denkende jüdische Geschichtsdozentin, Shirik Akhras, eine palästinensische Studentin, die sich radikalisiert und zur Selbstmordattentäterin wird, und Mina Wilkinson, eine amerikanische Soldatin, die in Tel Aviv ihren Dienst versieht, sind, ohne sich je kennen zu lernen, durch einen Vorfall am 8. April 2003 auf tragische Weise miteinander verbunden: An diesem Tag werden Eden und Shirik von Minas Einsatzkommando erschossen, das ein geplantes Selbstmordattentat verhindern will. Alle drei erzählen – schlicht auf der Bühne stehend und um das Ende schon wissend, also quasi aus der Zeit genommen - im Wechsel diese Geschichte, ausgehend von einem Tag gut ein Jahr vor dem Attentat, als das Ganze seinen Anfang nimmt.

Ihre parallelen Monologe werden gegeneinander gespiegelt, sie decken die tiefen Unterschiede auf, aber es gibt auch Symmetrie. Denn das Chaos hat eine Geometrie.

 

 

 

OCCIDENT EXPRESS

(Occident Express)

 

Stück von

STEFANO MASSINI

 

Deutsch von Sabine Heymann

Das Stück kann als Monolog oder mit variabler Besetzung gespielt werden

ÖEA 08. September 2017 Volktheater Wien

DEA 07. Oktober 2017 Schauspiel Köln


Im Jahr 2015 begibt sich eine alte Frau aus Mossul, Haifa, gemeinsam mit ihrer vierjährigen Enkelin Nassim auf die Flucht über die Balkanroute nach Europa. Es soll die einzige und letzte Reise ihres Lebens sein. Sie lässt das vom Krieg verwüstete Land und drei Söhne im Kampf zurück. Über die Türkei, Griechenland, Mazedonien, Serbien, dem Kosovo, Ungarn, die Slowakei und Leipzig gelangen Großmutter und Enkelin schließlich »auf die andere Seite«.

Der Text ist das poetische Porträt einer mutigen Frau, die vorangetrieben vom unbändigen Wunsch nach Leben einen fast unmöglichen Weg beschreitet. Dies ist ihre unglaubliche Geschichte.

 

 

 

 

7 MINUTEN

BETRIEBSRAT

(7 Minuti • consiglio di fabbrica)

 

Stück von

STEFANO MASSINI

 

Deutsch von Sabine Heymann

11 D / Einheitsdek.

UA 19. November 2014 Teatro Stabile dell'Umbria in Ko-Produktion mit ERT-Emilia Romagna Teatro und Teatro Stabile del Veneto

Das Stück wurde in 2016, in der Regie von Michele Placido, für das Kino verfilmt

DSE Koproduktion Les Théâtres de la Ville de Luxembourg (Pr. 17. Oktober 2017) und Staatstheater Mainz (Pr.04. November 2017) 

 

Ein altes und ruhmreiches Textilunternehmen wird von einem multinationalen Unternehmen aufgekauft. Es scheint, dass sie keine Entlassungen unter den beschäftigten Arbeitnehmern vorbereiten, diese können aufatmen. Aber es gibt eine kleine Klausel in einer Vereinbarung, die der neue Eigentümer vom Betriebsrat unterzeichnen lassen will. In einem Raum eingeschlossen, diskutieren elf Frauen, um zu entscheiden, ob sie die Kürzung der Mittagspause um sieben Minuten akzeptieren. Sieben Minuten scheinen wenig und die Delegierte des Verwaltungsrates der Fabrik ist die Einzige, die von Anfang an Zweifel hat. Aber nach und nach schaltet sich jede der Frauen in die Debatte ein, und jede blickt öffentlich auf ihr Leben zurück, bevor sie zu einem Entschluss kommt.

Das Stück basiert auf einer wahren Begebenheit in einer französischen Fabrik. Es geht um die Arbeit, die dort arbeitenden Frauen, ihre Rechte, und was elf Arbeiterinnen eine Stimme und Seele verleiht, die sich Sorgen um die Zukunft und um die ihrer Kinder machen. Es geht um die Wut, die prekäre Arbeitssituationen auslösen kann sowie die Angst, in der die Masse der abhängig Beschäftigten auf der Welt heute leben.

 

 

 

   

DIE LISSABONNER TRAVIATALissaboner Traviata

(The Lisbon Traviata)

 

Stück in zwei Akten von

TERRENCE MCNALLY

 

Deutsch von Inge Greiffenhagen und Bettina von Leoprechting

4 H / 2 Dek.

2010 Kammerspiele Hamburg

 

Während die beiden Callas-Fans Mendy und Stephen Platten hören, geht Mike mit Stephens Genehmigung fremd. Doch ihre Abmachung, Seitensprünge zu tolerieren, solange sie »nichts Festes« werden, erweist sich als Selbstbetrug: Stephen leidet Höllenqualen, Mike verliebt sich in den jungen Paul. Mit allen Mitteln versucht Stephen, Mike wieder zu gewinnen – bis zum finalen Show-down.

 

 

 

 

TODESNACHRICHTTodesnachricht

 

Stück von

AZAR MORTAZAVI

 

2 D / 1 Dek.

UA 2011 Pfalztheater Kaiserslautern

29. November 2012, Stadttheater Pforzheim

 

Als ihr geliebter Vater nach schwerer Krankheit stirbt, ruft Fatma nach langer Zeit wieder die Mutter an, um sie vom Tod ihres Exmannes zu benachrichtigen. Die Anreise der Mutter zur Beisetzung löst eine Lawine aus, die Mutter und Tochter gleichermaßen erfasst. Erinnerungen, Traumata, Hass, unerfüllte Sehnsüchte, Kränkungen, Misstrauen, Vorwürfe, Fremdheit... Die schmerzhafte Tiefenanalyse einer Mutter-Tochter-Beziehung gibt zugleich Einblicke in die Zerrissenheit einer Familie zwischen zwei Kulturen.

 

 

 

 

GRANATENGranaten

(Bombshells)

 

6 Monologe von

JOANNA MURRAY-SMITH

 

Deutsch von Inge Greiffenhagen

1-6 D / Grunddek.

UA: Melbourne Theatre Co., 2002

DEA 07. Oktober 2010 Die Immoralisten, Freiburg

November 2017 Polnisches Theater, Kiel

 

Eine mit dem Alltag gnadenlos überforderte Mutter dreier Kinder am Rande des Nervenzusammenbruchs hält sich nur noch mit Kaffee aufrecht und redet sich in Hysterie. Dass sie verlassen wurde, kompensiert eine Frau in den besten Jahren durch ihr Hobby und meint mit ihrem Vortrag über Kakteenzucht doch nur sich selbst. Eine Fünfzehnjährige verspricht sich vom Sieg beim lokalen Talentwettbewerb den Sprung ins Showbiz und landet unsanft auf dem Boden der Realität. Außerdem ist da noch die Braut, die im letzten Moment realisiert, dass sie gerade einen Riesenfehler macht, die Witwe, die ihre versiegt geglaubte Leidenschaft mit einem jungen Blinden wiederentdeckt hat, und die alternde Diva, die sich hartnäckig weigert abzutreten. Sechs überraschende Schnappschüsse von Frauen zwischen 15 und 57 in entscheidenden Situationen ihres Lebens, äußerlich lose miteinander verbunden, wirken unterirdisch zusammen durch starke Kraftlinien.

Sechs Frauenporträts in Monologform als gewaltige Herausforderung für eine wandlungsfähige Schauspielerin oder als bester Theaterstoff für ein starkes Frauenensemble.

 

 

 

 

DAS SPEZIELL WEIBLICHEFemale of theSpecies

(The Female of the Species)

 

Komödie von

JOANNA MURRAY-SMITH

 

Deutsch von Inge Greiffenhagen

3 D, 3 H / 1 Dek.

DEA 29. Dezember 2010 Theater Matte, Bern

 

Bei Margot, einer Koryphäe der feministischen Literatur, taucht plötzlich die junge Molly auf. Als Opfer falsch verstandener Emanzipation ist sie gekommen, um sich an Margot zu rächen. Deren Tochter Tess, auf der Flucht vor Familienstress, schlägt sich auf die Seite der jungen Frau. Auch der Schwiegersohn und ein junger Taxifahrer sind keine Hilfe. Erst als der Verleger auftaucht, wendet sich das Blatt...

 

 

 

 

SWITZERLANDSWITZERLAND Bern2

 

Thriller von

JOANNA MURRAY-SMITH

 

Deutsch von John und Peter von Düffel

1 D, 1 H / 1 Dek.

UA 11. November 2014 Sydney Theatre Company in Ko-Produktion mit Geffen Playhouse, Los Angeles

DSE 18. Dezember 2016 Theater Baden-Baden; Schweizer EA 18. Februar 2017 Theater an der Effingerstrasse, Bern

12. Januar 2018 Kleines Theater am Südwestkorso, Berlin

20. Januar 2018 Kammerspiele Seeb, CH-Bachenbülach

 

Irgendwo in den Schweizer Alpen lebt eine Grande Dame und weltberühmte Autorin von Kriminalromanen mit einer beeindruckenden Sammlung von Büchern und einer unheimlichen Sammlung von Waffen und Messern. Sie findet Trost in ihrer Abgeschiedenheit, ihren Katzen und Zigaretten. Wird ihre Liebe zu fiktiven Morden zu einer gefährlichen Realität, als ein geheimnisvoller Besucher unangemeldet in ihr Haus platzt? Das Stück, inspiriert vom Leben der Master-Krimiautorin Patricia Highsmith, beginnt mit einem Klopfen an der Tür und katapultiert sich in eine Spirale des Kampfes zwischen Verstand und Worten. In der Welt Highsmiths‘ genießen die Schurken ebenso oft ein Happy End wie ihre Opfer ... wer wird überleben?

 

„Joanna Murray-Smiths neues Stück “Switzerland”, ist ein packender psychologischer Thriller über die berühmte Kriminalschriftstellerin Patricia Highsmith, er beschleicht den Zuschauer, der die Spannung kaum aushalten kann." (The Sunday Telegraph)

 

 

 

 

EINLADUNG ZUM ABENDESSENEinladung zum Abendessen

(The Invitation)

 

Stück von

BRIAN PARKS

 

Deutsch von Peter und John von Düffel

3 Damen, 2 Herren / 1 Dek.

DEA 24. September 2009 Zimmertheater Heidelberg

Nachspielbühnen: 2010 Kleines Theater am Korso, Berlin; 2010 Theo Theater, Oberzeiring; 2011 Theater Tiefrot, Köln 

 

Sie sind gewissenlos, erfolgreich, gutaussehend und reich. Ihr ostentatives Prassen beweist Vitalität und Macht. Ihre Verachtung für Schwächere verbergen sie nicht. Political correctness ist etwas für Verlierer. Sie stehen auf der Gewinnerseite. Ihr letztes Tabu: die Höhe ihres Gehalts. Eine »neue Kombination von hoher Intelligenz mit extremer Selbstsucht bei Abwesenheit von ausreichender Urteilskraft und Verantwortungsbewusstsein« (Helmut Schmidt) hat Amerika dahin gebracht, wo es heute steht. Parks bringt sie auf die Bühne und schlägt sie mit ihren eigenen Waffen. Denn das Spiel ist aus. Oder?

 

Brian Parks schreibt Virginia Woolf fort ins 21. Jahrhundert und ergänzt die scharfsinnige Gesellschaftsstudie um eine shakespearesche Dimension. Parks beginnt das antik anmutende Bacchanal als Satyrspiel, um tief in der Tragödie zu enden. Wem die beißende Gesellschaftssatire des ersten Teils, eine Autopsie der amerikanischen Gesellschaft, zu weit geht, für den wird die alptraumhafte Offenbarung des zweiten mit ihrer bösen Schluss Wendung schwer erträglich sein: Selbst der blutige Mord greift zu kurz. Marian ist nicht umzubringen, der Wahnsinn geht weiter. Davids jämmerliche Revolution war umsonst, die Arroganz der Macht wird durch solche Angriffe nur gestärkt. Was zu viel ist, ist nicht zu viel. Arme Welt! - Mit fünf großartigen Rollen, Pointen gespickten Hochgeschwindigkeits-Wortwechseln und gnadenloser Rigorosität gewährt dieses tief schwarzhumorige Stück einen Schlüssellochblick in die Privatsphäre jener upper middle class, deren einziges Credo Profitmaximierung lautet. Dabei bedient es mit mörderisch perverser Lust den Voyeurismus der Zuschauer und bietet im Feuerwerk der bösen Pointen beste Unterhaltung.

 

 

 

 

DAS HAUSDasHaus

(The House)

  

Stück von

BRIAN PARKS

  

Deutsch von John von Düffel

2 D, 2 H / Einheitsdekoration

UA 11. September 2014 Fritz Rémond Theater im Zoo, Frankfurt

 

Nachdem ihre Kinder ausgezogen sind, haben die Redmonds sich aus Vernunftgründen entschieden, das geliebte Haus am Stadtrand, in dem sie zwanzig Jahre ihres Lebens verbracht haben, zu verkaufen, um in eine Wohnung zu ziehen. Leicht ist es ihnen nicht gefallen, aber jetzt haben sie ein Paar gefunden, dem sie es guten Gewissens überlassen wollen: Die Libetts, noch kinderlos, scheinen dieses Haus zu schätzen und planen selbst, dort künftig ihre Kinder aufwachsen zu sehen. Man hat gerade vor Zeugen unterzeichnet, die Libetts haben bar bezahlt, und jetzt ist das junge Paar bei den Redmonds zu Gast, um auf den Verkauf anzustoßen. Zu Beginn überschlagen sich alle mit Komplimenten und Nettigkeiten. Alles ist wunderbar: das Haus, die Lage, die Nachbarn…

  

Als Fischer Libett fallen lässt, sie wollten manche Räume rot streichen, ergibt das eine erste kleine Irritation. Die nun folgende Zimmerschlacht wird bis aufs Blut geführt, man kämpft mit allen Mitteln. Kleine Unhöflichkeiten steigern sich zu massiven Beleidigungen ohne Gnade und ohne Tabus der political correctness. So entblößen alle vier nach und nach ihre Abgründe.

 

 

 

 

IN DER GUTEN STUBE

 

Eine dramatische Etüde in Bildern und Variationen von

TOBIAS SCHWARTZ

 

4 D, 2 H / Simultandekoration

UA 16. Mai 2013, Theater unterm Dach, Berlin

 

Das Mietshaus als Mikrokosmos, Deutschland der 80er: Ein altersloser Protagonist nimmt die Zuschauer mit auf Erinnerungsreise in seine Jugend. Zwischen schwachem Vater, brutaler Stiefmutter und der erdrückenden Zärtlichkeit zweier Ersatzomas taucht plötzlich und schwindelerregend anders eine arbeitslose junge Fotografin auf und bezieht die leerstehende Wohnung. Die Begegnung mit ihr konfrontiert den Jungen mit düsterer Musik, existentialistischen Schriften und ungeahnten Gefühlen. Etwas zerbricht und etwas beginnt.

Der traumartige Bilderreigen, als Erinnerungsspiel klar Tennessee Williams' Die Glasmenagerie nachempfunden, bildet auf subjektive Weise den Mikrokosmos eines Heranwachsenden ab und thematisiert dabei auch die Unzuverlässigkeit von Wahrnehmung und Erinnerung. Ein starkes Stück über den Kampf ums Erwachsenwerden.

 

 

ÖDIPUS' KLAGE

 

Stück von

TOBIAS SCHWARTZ

 

2 D, 2 H / Einheitsschauplatz

UA 24. August 2012 in der Regie von Oleg Myrzak am Theater unterm Dach, Berlin

 

Ödipus hat den Mythos hinter sich gelassen und lebt im Heute! Hier trifft er widerwillig auf einen Freud, der nicht mehr nur sein Interpret, sondern sein realer Therapeut sein will. Das Stück bewegt sich zwischen Diskurs und Drama, modifiziert die Inzest-Thematik des Sophokleischen Stoffes und kombiniert diesen parodistisch mit der klassischen Grundsituation der Psychoanalyse: Depressiv liegt der Anti-Held bei seinem Therapeuten auf der Couch, träumt von Antigone und Iokaste. Aus seinem diffusen Unbewussten erwächst die Klage, die aus dem aussichtslosen Kampf einer Figur gegen einen Diskurs, dem aussichtslosen Kampf eines Individuums gegen die Determinierung resultiert. Doch Freuds Bemühungen bleiben nicht fruchtlos, Abgründe tun sich auf.

 

 

 

SIE IST EIN MODEL

 

Stück von

TOBIAS SCHWARTZ

 

2 D / var. Dek.

UA 14. Mai 2015 Theater unterm Dach, Berlin

 

»Sie ist ein Model und sie sieht gut aus …« Der Kraftwerk-Song scheint wie für die junge Heldin Sophie geschrieben. Liebe und Illusionen, die Reize der Haute Couture und die überall lauernden Verlockungen der Vermarktbarkeit von Schönheit sind die Themen, die hier zur Verhandlung stehen. Das Ganze gipfelt in einer bizarren Modenschau in Paris, aber vom Catwalk bis zu den Clochards unter der Pont Neuf ist der Weg nicht weit. Oder mit Schiller gesprochen: Auch das Schöne vergeht… 

 

 

  

 

NORMANNorman web XI

 

Monolog von

MIKE STOTT


Deutsch von Gerda Poschmann-Reichenau
1 H / Einheitsdekoration

DSE 03. Juni 2015 Torturmtheater, Sommerhausen

 

Er heißt Norman, aber normal ist er nicht, sondern anders als die anderen Kinder, ein bisschen langsam, zurückgeblieben. In der Regelschule will man ihn nicht haben. Die alleinstehende Mutter, eine Putzfrau, erzieht ihn ohne Hilfe nach Feierabend. Als ein neuer Mann in ihr Leben tritt, siegt die Sehnsucht nach Freiheit und dem kleinen Glück über ihre arg strapazierte Mutterliebe: Sie gibt den halbwüchsigen Sohn 1967 in eine Nervenheilanstalt. Hier werden »Idioten« verwahrt, manche nehmen sich das Leben. Hier verbringt Norman 22 Jahre seines Lebens, weggesperrt von der Welt. Erst als man die Anstalt schließt und ihn in einer betreuten Wohngemeinschaft unterbringt, beginnt er wieder zu leben, die Freiheit zu genießen, und findet sogar eine Frau, die er lieben könnte... Der liebenswert freundliche Norman, ein trauriger Clown ohne Groll, erzählt sein ungeheuerliches Leben unaufgeregt, wie nebenbei, beim Entenfüttern. Die Limericks, die er zwischendurch stolz im Kopfstand aufsagt, werfen augenzwinkernd Schlaglichter auf andere groteske Exemplare der Gattung Mensch. Ein zugleich stiller und unerhörter Lebensbericht, tieftragisch und todkomisch, ein Solo für eine Seele von Schauspieler.

 

...und das sagt die Presse:

"Appell für mehr Menschlichkeit..... Schauspieler Christian Buse brilliert in NORMAN von Mike Stott. „Nicht ganz richtig im Kopf", das sagen die Leute über Norman. „Aber ich bin gut drauf", das sagt er selbst. Buse ist voll und ganz Norman, der selbst ernannte „glückliche Trottel", der nicht gut rechnen kann und seine Probleme mit dem Verstehen anderer Menschen hat. Fahrig und etwas unbeholfen zuerst, dann gewitzt und verschmitzt – Buses NORMAN muss man ins Herz schließen. Regisseurin Schopohl hat das Stück feinfühlig auf die Bühne gebracht, gibt ihrem Schauspieler und dem Text Raum. Das Stück hat keinerlei Längen, die Zeit vergeht wie im Flug. Den langen Schlussapplaus haben sich denn auch alle verdient." (Mainpost)

 

"Wenn „Normale" zum Trottel werden..... Einmal mehr passt ein Stück vortrefflich in die intime Atmosphäre des Torturmtheaters in Sommerhausen, wo am Ende der beeindruckenden Vorstellung Norman ganz sicher ist, dass dort unter den Zuschauern "viele kluge Leute" sitzen. Kluge Leute, „die Entscheidungen treffen können über andere Leute". Kluge Leute, die eines nie vergessen sollten: „Trottel sperren keine anderen Leute ein". Nachdenkliche Leute, die Norman mit dem Gefühl nach Hause gehen lässt, dass der einzige wahre Normale an diesem Abend auf der Bühne gestanden hat." (Main Echo)

 

  

 

 

EMPFÄNGER UNBEKANNTAddress Unknown

(Address Unknown)

 

von

KRESSMANN TAYLOR

 

Deutsch von Heidi Zerning

 

2 H  

DSE 03. November 2001 Staatstheater Nürnberg

27. Januar 2017 Studiobühne Bayreuth

Seit der DSE  entstanden über 100 Produktionen, so u.a. Badisches Staatstheater Karlsruhe; Theater Tri-Bühne, Stuttgart; Komödie im Winterhuder Fährhaus, Hamburg; Studiobühne Bayreuth; Die Theater, Chemnitz; Badische Landesbühne Bruchsal, Theater Vorpommern, Greifswald; Volkstheater, Wien; Städt. Bühnen Frankfurt; Berliner Ensemble Berlin; Stadttheater, Giessen; Theater Oberhausen; ebenso als mehrfach gesendetes Hörspiel in der Produktion des SWR (2001).

 

Martin und der Jude Max waren in Amerika beste Freunde. Als Martin 1932 nach Deutschland heimkehrt, beginnt eine innige Korrespondenz. Gemeinsam mit seinem Freund Max hat er in den USA eine Kunstgalerie geführt, nun kümmert sich Max allein um das Geschäft. Die beiden teilen ein Geheimnis: Martin hatte eine leidenschaftliche Beziehung zu Max` Schwester Griselle, die er aus vermeintlicher Rücksicht auf seine Familie beendet hat. Im Laufe weniger Monate und Briefe ist Martin nicht mehr wiederzuerkennen: Er ist in die NSDAP eingetreten und macht Karriere als Parteifunktionär. Bald verbittet er sich jeden Kontakt mit seinem jüdischen Freund. Max verzweifelt, er kann diesen Wandel nicht verstehen. Trotzdem wendet er sich nochmals an Martin, weil er in großer Sorge um seine in Berlin lebende Schwester ist und bittet er Martin um Hilfe. Doch Martin verweigerte ihr seinen Schutz, mehr noch: Er begeht feigen Verrat. Max übt fürchterliche Rache.

 

  

 

 

DAS DSCHUNGELBUCHDschungelbuch

 

Musical von

WOLFGANG SCHMIDTKE und

GEROLD THEOBALT

 

nach dem gleichnamigen Roman von Rudyard Kipling

4 D, 6 H, gemischter Chor / var.Dek.

Musikalische Besetzung ad lib

UA 17. Juni 2011 Bad Hersfelder Festspiele

 

Der junge Mogli wird vom Tiger Akela geraubt. Moglis Vater hält seinen Sohn für tot. Doch der hat auf einem herabgefallenen Ast überlebt und wird von Wölfen aufgenommen. Elf fröhliche Jahre wächst er in deren Rudel heran, bis ihn der gefürchtete Tiger erneut aufspürt und Gefahr droht. Spritzig und aktionsreich werden in abenteuerlicher Atmosphäre Lektionen in einer liebenswerten Lebensschule erteilt.

 

 

 

 

Der groSSe Gatsbygrosse gatsby-22

 

Schauspiel von

Gerold Theobalt

nach dem gleichnamigen Roman von F. Scott Fitzgerald

 

3 D, 4 H, Stat. / var. Dek.

UA 13. Februar 2014 Tournee Theatergastspiele Kempf

 

Im New York der Roaring Twenties gibt der junge Millionär Jay Gatsby glänzende Parties in seiner Villa auf Long Island. Undurchschaubar sind nicht nur seine Geschäfte, auch um seine Herkunft ranken sich Gerüchte. Tatsächlich hat er sich in New York niedergelassen, um seine Jugendliebe Daisy zurückzuerobern. Die hat allerdings, da sie ihn im Krieg gefallen glaubte, mittlerweile den reichen, ungehobelten Footballstar Tom Buchanan geheiratet, der sie noch dazu betrügt. Der Machtkampf zwischen Buchanan und Gatsby mündet schließlich in eine Katastrophe: Nach einem Aufenthalt in New York fährt Daisy am Steuer von Gatsbys gelbem Wagen die Geliebte ihres Mannes zu Tode.

 

F. Scott Fitzgeralds Meisterwerk von 1925, sein heute bekanntestes Werk, das unter die 100 Bücher des Jahrhunderts gezählt wird (Le Monde-Umfrage 1999), führt in eine Welt des atemlosen Amüsements auf brüchigem Grund und kann in einer Welt, in der alles dem Götzen Geld geopfert wird, als Menetekel verstanden werden. Gekonnt hat Gerold Theobalt diese Romanvorlage, in der dekadenter Reichtum und bittere Armut aufeinander prallen, in ein ebenso spannendes wie berührendes Schauspiel umgewandelt.

 

 

   

 

LA STRADAStrada-Presse5 Foto Sabine Haymann-web

(Das Lied der Straße)

 

Schauspiel von

GEROLD THEOBALT

 

nach dem Drehbuch von Federico Fellini,

Tullio Pinelli und Ennio Flaiano 

3 Damen, 2 Herren (Doppelbesetzungen)/ variable Dekoration 

2012 Altes Schauspielhaus, Stuttgart  (Foto ©Sabine Haymann)

Pr. 14. Februar 2014 Landestheater Dinkelsbühl

 

Für 10.000 Lira kauft der Schausteller Zampano ihrer Mutter die träumerische Gelsomina ab. Sie begleitet ihn fortan auf seinem unsteten Wanderleben. Zampano ist ein jähzorniger, verschlossener Mensch, der das Mädchen nur herumschubst. In ihrer naiven Menschenliebe hängt Gelsomina ihr Herz dennoch an Zampano, da sie ihm schon anvertraut ist. Die beiden sind aufeinander angewiesen, und vielleicht braucht der scheinbar so unabhängige Zampano das Mädchen sogar mehr als sie ihn. Als sich Gelsomina in den Seiltänzer »Il Matto« verliebt, kommt es jedenfalls zur Katastrophe...

 

Das poetische Bühnenstück, das Gerold Theobalt dem Drehbuch zum weltberühmten Fellini- Film abgewonnen hat, drängt die ausführlichen Milieuschilderungen zurück und konzentriert die Handlung auf fünf Figuren, die sich in ein Spiel um existenzielle Themenverwickeln: das abgrundtiefe Unverständnis zwischen Mann und Frau sowie die ziellose »Wanderschaft« und kosmische Verlorenheit des Menschen in einer Welt ohne Nächstenliebe.

 

 

 

 

ABRAHAM LINCOLN GEHT INS THEATER

(Abraham Lincoln va au théâtre)

 

Stück von

LARRY TREMBLAY

 

Aus dem kanadischen Französisch von Heinz Schwarzinger

3 H / Einheitsdek.

UA 2008, Espace Go, Montreal

DEA 15. Januar 2011, Ensemble Die Immoralisten, Freiburg

 

Der amerikanische Präsident Abraham Lincoln wurde 1865 vom fanatischen Schauspieler John Wilkes Booth während einer Theatervorstellung in seiner Loge erschossen. Darüber will der berühmt-berüchtigte Regisseur Marc Killman ein Stück machen und engagiert dafür ein mittelmäßig erfolgreiches TV-Schauspielerduo. Er nennt die beiden "Laurel" und "Hardy" und kleidet sie entsprechend. Die Proben gestalten sich schwierig, denn Killman verlangt Unmögliches und sucht besessen nach dem wahren Motiv des Mörders, der ihn mehr und mehr fasziniert. Doch schon bald verwirren sich die verschiedensten Identitäten. Wer spielt wen? Wo endet die Banalität und warum entpuppt sich jede Tragödie letztlich als Liebesdrama? Am Ende fordert der nachgestellte Bühnenmord echte Todesopfer.

Faszinierendes Theater-Spiegelspiel ohne Boden voller Clownerie, Wortwitz und Gefühl um den ersten "Superstar" der amerikanischen Geschichte und die Paradoxie von Schein und Sein.

 

 

 

 

KRIEGSKANTATEcantata estreno 127

(Cantate de Guerre)

 

Stück von

LARRY TREMBLAY

 

Deutsch von Heinz Schwarzinger

2 H, Chor / 1 Dek.

23. April 2014 Szenische Lesung Teamtheater Tankstelle, München

 

Das Stück wurde 2012 mit dem Prix Michel-Tremblay (Kanada) sowie mit dem Prix de la dramaturgie francophone de la SACD (Frankreich) ausgezeichnet. Die spanische Übersetzung des Stücks erlebte im Juni 2014 in Mexiko ihre Erstaufführung im Rahmen des Festival Alfonsino in Monterrey. Dort wird die Produktion im September wieder aufgenommen. Am 11. Juli 2014 erfolgte als Vorpremiere die französische Erstaufführung im Kongo. Die offizielle Frankreich-Premiere ist am 25/26. September 2014 im Rahmen des Festival de Limoges.

  

Der Soldat hat für die Feinde nichts als Verachtung, Hass und Gewalt übrig. Brutal demütigt und schlachtet er Vater und Mutter, um sich dann den Sohn vorzunehmen. Während er das Gespräch mit ihm sucht, tritt er in einen imaginären Dialog mit dem eigenen Sohn. Der Sohn des Anderen indes findet Worte für Hass, Wut und Rache und rüstet sich sprachlich zum Gegenschlag mit der ganzen Macht des gesprochenen Wortes.

In dieser »Kantate«, die nicht von einem speziellen Krieg spricht, sondern vom Krieg schlechthin, erweist sich die Meisterschaft des derzeit wohl wichtigsten Autors in Kanada. In der Form ganz nahe bei der antiken Tragödie, mit beherztem Griff in die Werkstatt des Lehrstücks und der Parabel, erfindet Tremblay das Theater neu mit der ganzen Macht des gesprochenen Wortes.

 

„Ein gewaltiges, fesselndes, schmerzvolles Werk“ (Radio-Canada)

“Ein sehr großer Theatertext, der von der Mechanik des Hasses spricht: hart, abgründig und kompromisslos“ (LeQuatrième.com)

 

 

 

 

DIE AMERIKANISCHE PÄPSTINAmerikanische Ppstin

 

Stück von

ESTHER VILAR

 

1 D / 1 Dek.

Über 100 Nachspielproduktionen seit der UA 1983

2011 Kleines Theater am Süd-Korso, Berlin

 

2014: Zum ersten Mal besteigt eine Frau den Papstthron. Johanna II. steht einer in jeder Hinsicht ruinierten Kirche vor. Ihr Monolog behandelt die Haltung der katholischen Kirche zu brennenden Fragen wie Abtreibung, Zölibat und Homosexualität mit kabarettistischem Witz, ohne je blasphemisch zu werden. Seit 1984 präsent auf unzähligen Bühnen, mit nach wie vor ungebrochener Brisanz.

 

 

 

 

EIFERSUCHTEifersucht

 

Drama für drei Faxmaschinen von

ESTHER VILAR

 

3 D / 1 Dek.

– auch als e-mail-Drama für drei PCs

UA Theater an der Kö, Düsseldorf, über 100 Nachspielproduktionen im In- und Ausland

 

Laszlo verlässt Helen (55) nach langer Ehe für Yana (40), um diese wenig später durch eine 25-jährige Studentin zu ersetzen. Die drei Frauen wohnen im selben Hochhauskomplex und nehmen schon bald Kontakt miteinander auf, ohne sich persönlich zu begegnen: Schonungslos entlarvend zeigt das Stück drei Frauen, die in erbittertem Faxkrieg um einen Mann und um ihre Würde kämpfen.

 

 

 

 

DAS LÄCHELN DES BARRAKUDABARRAKUDA Plakatmotiv1

 

Schauspiel von

ESTHER VILAR

 

2 D / 2 H (auch 1 D, 1 H, 1 Stimme, 1 Videosequenz) / 1 Dekoration

UA  Theater in der Josefstadt, Wien, mit Angelica Domröse und Hilmar Thate

07. Februar 2015 Schlosspark Theater, mit Eleonore Weisgerber und Ulrich Gebauer,

Regie Thomas Schendel

 

 

In einem Hotelzimmer liefern sie sich ein brillantes Rededuell, der aussichtsreiche, bislang integre Präsidentschaftskandidat Frank Marvin und seine Frau Deborah Greenberger Marvin, prominente Rechtsanwältin. Franks Umfragewerte sind abgestürzt, als seine langjährige Affäre mit einem blonden Starlet bekannt wurde. Eine medienwirksame Verzeihung der gekränkten Gattin könnte Frank retten, aber Deborah scheint zu tief verletzt. Doch sie sieht schließlich einen Weg, der mit Bedingungen verknüpft ist: Da eine weibliche Präsidentschaft offiziell noch nicht möglich ist, fordert Deborah den halben Teil der Macht, um Erziehungs- und Gesundheitswesen zu reformieren, Frauen in hohe Regierungspositionen zu setzen. Der Plan geht auf, und durch die Liebe und das Vertrauen zwischen Frank und Deborah versuchen sie gemeinsam, die Welt zu einer besseren zu machen.

  

1993 waren Hillary Rodham und Bill Clinton die Inspiration für Vilars Stück – heute gewinnt es neue Aktualität vor dem Hintergrund einer möglichen Kandidatur für die Präsidentschaft von Hillary Clinton 2016. Ist die Zeit reif für die erste Frau als „mächtigster Mann“ der Welt? Ein historischer Sieg des Feminismus oder endlich einer der Vernunft? Die Spendenmaschine läuft bereits an.

 

  

 

 

TENNISTennis web

 

Schauspiel von

ESTHER VILAR

 

1 D, 4 H / 1 Dek.

 

Polnische EA Mai 2012 Teatr Prezentacje, Warschau

 

Drei gute Freunde jenseits der Fünfzig treffen sich regelmäßig zum Tennis spielen. Immobilienhändler Sander, Autoverkäufer Nikisch und der Chirurg Robert Glogowski reden in ihrem schicken Club über Gott und die Welt, vor allem aber über Sex und Frauen. Das Geschwafel der Männer läuft bald ins Leere - wortreich, aber inhaltsleer wird geprahlt.

 

Da tritt der jüngere Peter Huhn auf, der das Doppel komplett machen soll - schüchtern, undurchschaubar und von den Freunden eher herablassend behandelt. Das Match beginnt, doch schon wenig später erliegt der Chirurg auf dem Platz einem Herzanfall. Die Männer sind schockiert und unter dem Eindruck des Todes erzählt Peter Huhn von seinem verkorksten Leben und dem Selbstmord seiner Frau. Sander und Nikisch bieten Huhn zwar ihre Hilfe an, aber was sollen diese beiden eingefleischten Egozentriker schon bewirken?

 

 

 

 

SEIN ODER NICHTSEINSein oder Nichtsein Oldenburg4

(To Be or Not to Be)

 

Komödie von

NICK WHITBY

 

Nach dem Film »To Be or Not To Be«,Regie: Ernst Lubitsch,

Drehbuch: Edwin Justus Mayerund Melchior Lengyel 

3 D, 9 H / var. Dek. 

UA 14. Oktober 08 Manhattan Theatre Club, New York

DSE 20. November 2009 Deutsches Theater Berlin

Weitere Produktionen Theater an der Effingerstrasse, Bern 2009; Staatsschauspiel Dresden 2010-12; Theater Ulm 2010; Theater Halle 2010; Förnbacher Theater Company, Bottmingen, 2010; Landestheater Coburg, 2010; Staatsschauspiel Dresden 2010-12; Maxim Gorki Theater, Berlin 2011/12; Theatergastspiele Kempf, Tourneeproduktion 2011/12; Stadttheater Regenburg 2011; Altonaer Theater, Hamburg 2011/12; Theater in der Josefstadt, Wien 2012, Theater Ingolstadt 2012;  Premiere: 2013 Leipzig, Das Off-Theater Cammerspiele; 02. November 2013 Staatstheater Cottbus; 30. September 2013 Theater Heilbronn; 30.November 2013 Saarländisches Staatstheater, Saarbrücken; 17. Oktober 2014 Anhaltisches Theater, Dessau; 05. Juni 2015 Theater der Altmark, Stendal; 25. September 2015 Stadttheater Pforzheih; 31. September 2015 Volkstheater, München; 04. Juni 2016 Nationaltheater Weimar; 18. Februar 2017 Staatstheater Oldenburg

Fremdsprachige Auslandslizenzen: Finnland, Polen, Skandinavien, Tschechien, Griechenland

 

1939: Am Polski Theater in Warschau steht man unmittelbar vor der Premiere eines neuen Stückes. Als die deutsche Invasion voranschreitet, wird das Theater von den Nazi-Zensoren geschlossen, der Truppe stehen düstere Zeiten bevor. Aber als ein junger Bomberpilot sie um ihre Hilfe bittet, einen Spion zu fangen, was sollte eine Gruppe von Schauspielern wohl machen? Wunderbare schwarze Komödie.

 

 

 

 

AIDAaida 1

 

Ein musikalischer Abend von

FRANZ WITTENBRINK

 

6 D, 3 H

Musikalische Besetzung: Piano, Schlagzeug, Bass, Gitarre, Keyboard/Trompete

UA 21. September 2012 Deutsches Schauspielhaus, Hamburg

 

Bei uns ist das Lächeln zuhause. Entfliehen Sie bei uns mit Leib und Seele der Schwere des Alltags. Landgang auf unbestimmte Zeit nicht möglich. Wir wissen das Logbuch ging irgendwann über Bord. Hauptsache, es wird jeden Nachmittag der Tee auf Deck 7 serviert. Fahren wir denn überhaupt? Oder ist es nur die Drehung der Erdkugel unter unserem Kiel? Und wo ist eigentlich der Unterschied? Zwei ungleiche Schwestern bringen Vater im Handgepäck nach Hause. Eine Dame dichtet über die Muschel. Ein russischer Industriehaifisch träumt vom Hochseeangeln. Ein junger Mann möchte verschwinden. Eine junge Frau möchte den Einsatz erhöhen. Die Köchin möchte momentan nicht gestört werden. Wovon träumt einer, der ganz oben ist? Von ganz unten? Der Steward wollte eigentlich mal Weltraumtechnik studieren, aber irgendwie hat es sich anders ergeben. Seltsam, bei ihm scheint der Alterungsprozess rückwärts zu verlaufen... Der Kapitän? Den haben wir schon lange nicht mehr gesehen... Verzeihen Sie, Gnädigste, Ihnen wächst dort eine Flosse. Bei einer Reise ins Glück weiß man nie, ob man dort auch wirklich ankommt. Eine musikalische Kreuzfahrt mit neun Schauspielern und der wunderbaren Band aus »Eltern«.

 

 

  

 

ELTERN Eltern DSH5308

 

Ein Liederabend von

FRANZ WITTENBRINK

 

5 D, 4 H

Musikalische Besetzung variabel

UA 17. März 2011 Deutsches Schauspielhaus Hamburg

 

Wenn Menschen Eltern werden, passieren seltsame Dinge. Aus normalen Bürgern werden Eroberer unbekannter Welten. Beckenboden schwingend findet man sich plötzlich im Kreise einer neuen Schicksalsgemeinschaft wieder, trifft Kaufentscheidungen über Produkte, deren Existenz man vorher noch nicht einmal erahnte, und plaudert im Sandkasten über langkettige Kohlehydrate. Es wird eifrig gewickelt, geschnäuzt, gewischt, gefördert und gefordert, gestritten, gespielt und geliebt. Richtig ernst wird es, wenn die Kinder in die Schule kommen, dem Hauptschlachtfeld engagierter Eltern. Überall lauert die große Weltverschwörung, die dem hochbegabten Liebling schaden will und elterliche Solidarität verflüchtigt sich umgehend, wenn das Wohl des eigenen Kindes zeigt Mütter und Väter, wie sie wirklich sind: Menschen, deren einzige Gemeinsamkeit ist, dass sie sich ohne Kinder niemals begegnet wären. Aber jetzt verbindet sie ein Ziel: Nur das Beste für mein Kind.

 

 

 

FOREVER YOUNGforever young 14

 

Liederabend von  

FRANZ WITTENBRINK

 

3 D, 5 H, 1 Dek.

Musikal. Besetzung: Klavier, Cello, Reeds, Harp, Percussion

UA 31. Januar 2013 Theater in der Josefstadt Wien

 

Fünf durchaus hochbetagte Herren im Cafehaus, den letzten Lebensabschnitt vor Augen, werden noch einmal durcheinandergewirbelt durch den Anblick schöner junger Frauen. Der Verstand schwindet, das Begehren schlägt Kapriolen, eine wundersame Verjüngung setzt ein. Das geht nicht nur dem alten Kellner so, oder dem aus dem Altenheim entlaufenen Rollator Schieber, der noch einmal ungeahnte Gefühlswallungen durchlebt. Wir kennen dieses Phänomen auch aus der Literatur: der alternde Heinrich Heine mit seinen Liebesseufzern, oder der Geheimrat jährige Ulrike von Levetzow verliebt. Ein Abend voller Leidenschaften, Turbulenzen und Melancholie zwischen Bar und Bahre. Und, wie immer bei Franz Wittenbrink, sie alle singen sich ihre Gefühle von der Seele. Liebe und Tod feiern ein merkwürdig überdrehtes und anrührendes Fest.

Heinrich Heine hat diesen Zustand in einem Gedicht aus dem Zyklus "Romanzero" auf den Punkt gebracht: Noch einmal, eh mein Lebenslicht erlöschet, eh mein noch einmal möcht ich vor dem Sterben um Frauenhuld beseligt werben.

 

 

 

 

MÄNNERMaenner Heilbronn 9web

 

Ein Fußball-Liederabend von

FRANZ WITTENBRINK

 

1 D / 8 H

Musikalische Besetzung: Klavier

2010 Kammerspiele München

05. Mai 2013 Theater Heilbronn

 

Der moderne Mann hat es in der Welt der selbstbewussten Frauen heute alles andere als leicht. Stark soll er sein und gleichzeitig empfindsam wie ein Gänseblümchen. Die Frauen wollen von ihm mit rücksichtsvollem Verständnis behandelt werden. Mann soll Karriere machen und gleichzeitig den Erziehungsurlaub für die Kinder übernehmen. Kochen, waschen, bügeln gehören selbstverständlich zu den Grundfähigkeiten des modernen Mannes. Im Fußball-Vereinsheim hingegen sind sie frei von jedem (weiblichen) Erwartungsdruck. Hier erleben sie gemeinsam mit den Jungs die Höhenflüge und Abstürze des Lieblingsvereins. Da können sie auch mal ein Schlückchen über den Durst trinken und sich dabei über so elementare Dinge wie »Girls, Girls, Girls«, »Flugzeuge im Bauch« oder die Erinnerung an den Sommer und das allererste Mal unterhalten. Denn wenn Männer unter sich sind, geht es vor allem um ein Thema – Frauen.

 

Die Pressestimmen zur Produktion in Heilbronn:

 

Zum Heulen schön, zum Brüllen schrill"

Die Premiere am Sonntagabend wurde vom Publikum stürmisch gefeiert mit rhythmischem Klatschen, und erst nach vier Zugaben war Schluss. Wittenbrinks Konzept dieses Liederabends ist so simpel wie genial. Die sechs Männer sind Fans eines Fußballvereins, der soeben verloren hat. Nun trudeln sie frustriert im Vereinsheim ein und haben nur noch Durst, großen Durst. Wie Männer halt so sind. Und die sechs auf der Bühne sind großartig. Musikalisch wird so ziemlich alles geboten, vom Tango über die Schlagerschnulze bis zum wilden Rocksong „Wild Thing" von den Troggs, bei dem Guido Schikore als junger Aufschneider die musikalischen Fetzen fliegen lässt. Johannes Bahr ist als Finanzbeamter eher für die nachdenklichen Töne zuständig, und Gabriel Kemmether als Muttersöhnchen ist eine Mischung aus Trotz und Verzweiflung. Öko-Mann Till Schmidt, der sein auf den Bauch gebundenes Baby rumträgt, darf herzzerreißend Alexandras „Mein Freund, der Baum" sülzen. Zum Weinen schön. Zusammengehalten wird das alles von Angelika Hart, die nicht nur Bier und Schnäpse ausschenkt, sondern auch großartig singt. Bravo." (Heilbronner Stimme)

 

„Wo die Gemeinschaft der Fußballfans singt": sommerliche Leichtigkeit am Heilbronner Theater mit der Premiere der Revue MÄNNER von Franz Wittenbrink. Erfolgsgarant ist aber auch, dass  das reine Schauspielerensemble sich gesanglich in Gefilde begibt, die man so kaum erwarten kann. Das Publikum war jedenfalls begeistert und fast wäre im Zugabenteil doch noch so etwas wie unpassende Bierzeltstimmung aufgekommen, was weniger an „Es gibt kein Bier auf Hawaii" lag, sondern an der Mitklatschfreudigkeit der Zuschauer. (Ludwigsburger Kreiszeitung)

 

 

 

 

SCHLAFE, MEIN PRINZCHENSchlafe mein Prinzchen

 

Ein musikalischer Abend von

FRANZ WITTENBRINK

 

7 D, 5 H / var. Dek.

Musikalische Besetzung: Klavier, Cello, Tenorsaxophon/Klarinette/Querflöte, Violine, Tenor

UA 20. Juni 2015 Berliner Ensemble, Berlin

 

Schönster Gesang, wunderbare Kirchenmusik und gleichzeitig sadistische Gewalt und sexueller Mißbrauch – Alltag von Kindern in einem katholischen Knabenchor-Internat.

Gesänge von Freiheit und Widerstand gegen bürgerliche Unterdrückungsnormen und gleichzeitig Vergewaltigungen und Einteilung zu Sex-Wochenenden – Alltag von Kindern in einem reformpädagogischen Vorzeige-Internat.

Was jahrzehntelang unter dem Deckmantel des „Pädagogischen Eros“ mit minderjährigen Schülern in kirchlichen wie reformpädagogischen Institutionen passierte, erschüttert bis heute die Öffentlichkeit. Der Abend SCHLAFE, MEIN PRINZCHEN nähert sich diesem Phänomen aus der Sicht und der Gefühlswelt der Kinder.

 

 

 

 

HINTER DER LÜGE

(谎言背后)

 

Psychothriller von

NICK RONGJUN YU

 

Deutsch von Sabine Heymann

2 H / Verwandlungsdek.

UA 2003 Shanghai Dramatic Arts Centre, China

Schweizer Erstaufführung 15. Februar 2018 Theater Matte, Bern

 

In einem klaustrophobischen Verhörraum findet die angespannte, psychologische Vernehmung eines Arztes, der der Tötung seiner Frau verdächtigt wird, statt. Ein Polizist versucht wieder und wieder, den Arzt zu einem Geständnis zu bewegen. Aber der Polizist hat seine eigenen Dämonen, und es wird immer deutlicher, dass es zwischen diesen beiden Männern eine Beziehung gibt, auf die zunächst nichts hinwies. Die ermordete Frau hatte eine Affäre, von der der Arzt wusste und die er zuließ, und der Polizist scheint mehr über den Mord zu wissen, als die offiziellen Untersuchungsdaten hergeben. Die Rollen des Verhörenden und des Verdächtigen verschieben sich hin und her, bis schließlich der Schuldige entlarvt wird. Einer der Männer wird ins Gefängnis gehen. Aber wer?

 

 

 

 

AUGE UM AUGE Auge um Auge aalen

(Chiudi gli Occhi)

 

Stück von

PATRIZIA ZAPPA MULAS

 

Deutsch von Sabine Heymann

1 D, 3 H / var. Dek.

UA 12. Januar 2015 Teatro di Roma, India, Rom

DSE 03. Oktober 2015 Theater Aalen

Lobende Erwähnung beim Premio Riccone 2013

 

Eine Studentin aus Teheran weist den Heiratsantrag eines jungen Mannes, den sie kaum kennt, zurück, woraufhin er sie mit Säure blendet.

Xavier, ein katalanischer Journalist, Abu Meddin, gebürtiger Algerier und nun Dozent für islamisches Recht und seine französische Frau Annie, eine Anwältin, ringen in Barcelona erst um das Augenlicht der jungen Frau und dann um den angemessenen Umgang mit der Gräueltat. Das Prinzip der Rache darf jenes der Gerechtigkeit nicht besiegen – doch wie geht man mit einer Gesellschaft um, in der Gewalt gegen Frauen alltäglich ist? Schnell stehen außer der Rechtsfrage auch die Lebensentwürfe der drei Idealisten und ihre Identität auf dem Spiel.

Ameneh Bahrami forderte 2011 nach dem Recht der Sharia das an ihr begangene Unrecht durch die Blendung des Täters mittels der gleichen Säure zu vergelten und erlangte so internationale Aufmerksamkeit für ihren Fall. Für Zappa Mulas ist sie eine moderne Antigone.

 

...das sagte die Presse:

"Welche Normen bestimmen das Zusammenleben der Menschen? Im Werk der italienischen Autorin prallen Rechtsauffassungen unterschiedlicher Kulturen aufeinander. Doch sie bringt nicht nur einen Culture-Clash auf die Bühne. Der dicht komponierte Text verknüpft in der Regie von Tina Brüggemann geschickt den Konflikt um ethische und moralische Fragen mit den privaten Belangen der Protagonisten." (Schwäbische Post)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

drucken nach oben
Datenschutz | Impressum | Disclaimer

© 2017
PER H. LAUKE VERLAG
Hamburg